October 23, 2021

Aktien-Tipps.net

Aktienanalysen mit Herz und Verstand.

aktienmark mai 2021

8 spannende Aktien Mai 2021 Watchlist

1. Microsoft

Microsoft-Aktien sind eine der beliebtesten Aktien der Welt und haben einen großen Beitrag zum hohen Marktwert der Wall Street-Technologiebranche geleistet.

Von 2007 bis 2013 hat der Aktienkurs von Microsoft einige schwierige Jahre hinter sich, aber seitdem ist der Aktienkurs von Microsoft in Folge wieder gestiegen – mit Ausnahme des kurzen Rückgangs, der durch die Coronakrise verursacht wurde. Microsoft-Aktien sind aus mehreren Gründen eine der besten Buy-and-Hold-Anlagen.

Microsoft

Von 2007 bis 2013 hat der Aktienkurs von Microsoft einige schwierige Jahre hinter sich, aber seitdem ist der Aktienkurs von Microsoft in Folge wieder gestiegen – mit Ausnahme des kurzen Rückgangs, der durch die Coronakrise verursacht wurde. Microsoft-Aktien sind aus mehreren Gründen eine der besten Buy-and-Hold-Anlagen.

Sollte man Microsoft jetzt kaufen?

Microsoft hat sich über die Jahre stets immer und immer wieder bewährt. Jüngste Erkenntnisse zeigen, dass Microsoft im Cloud Hosting Geschäft besonders hohe Wachstumsraten aufweist. Microsoft spielt in einer eigenen Liga und ist nach jüngsten Kursrücksetzern ein Kauf für alle Bluechip freudigen Buy and Hold Investoren. 

Das Unternehmen stützt sich auf verschiedene Wachstumsfaktoren mit hohem Potenzial wie Cloud Computing, Spiele oder künstliche Intelligenz.

Microsoft verfügt über ein diversifiziertes Geschäftsmodell und ist führend in der Computersoftware.

Es gibt keine großen Überschneidungen zwischen Microsoft und seinem Rivalen Apple, da sie unterschiedliche Geschäftsmodelle verfolgen. Die Bilanz des Unternehmens ist gesund: hohe Rentabilität, ausreichende Verschuldung und gutes Cashflow-Management.

Microsoft vermeidet die Datenschutz- und Wettbewerbsrisiken, denen sich die Technologiegiganten FAANG (Facebook, Apple, Amazon, Netflix und Google) derzeit gegenüberstehen.

2. Teamviewer

Die TeamViewer AG ist ein internationales Technologieunternehmen mit Hauptsitz in Göppingen und Niederlassungen auf allen Kontinenten der Welt.

Das Unternehmen ist weithin bekannt durch die gleichnamige Fernwartungssoftware TeamViewer. Heute bietet die TeamViewer AG ihren Kunden eine globale Plattform für die Vernetzung, Überwachung und Steuerung von Computern, Maschinen und Systemen sowie anderen Geräten.

Die TeamViewer-Software kann für Unternehmen aller Größen und Branchen sowie beispielsweise für Prozesse in der digitalen industriellen Wertschöpfungskette eingesetzt werden. Die TeamViewer AG gilt in diesem Bereich als Marktführer. Das Unternehmen ist börsennotiert und Mitglied von MDAX und TecDAX.

Teamviewer kaufen?

TeamViewer präsentierte heute wichtige Daten für das erste Quartal 2021.

Das Unternehmen gab bekannt, dass die Billings von 119,7 Mio. EUR auf 146,6 Mio. EUR gestiegen sind. Der Umsatz nach IFRS stieg von 102,7 Mio. EUR auf 118,3 Mio. EUR. Nach Anpassung weist TeamViewer einen Anstieg des EBITDA von 73,9 Mio. EUR auf 90 Mio. EUR aus.

Insgesamt sinkt der Quartalsgewinn von 12,1 Mio. EUR auf 3,2 Mio. EUR. Das Ergebnis wurde unter anderem durch einen Anstieg der Vertriebs- und Marketingkosten beeinträchtigt.

 

Natürlich wirken vor allem der Gewinn vorerst negativ auf die Aktie, welche ohnehin seit dem Jahreshoch von 54,98€ stark korrigiert. Nach dem kürzlichen Kursrutsch auf nun 32.55€ sieht Teamviewer nach einer spannenden Aktie aus, welche jeder interessierte auf seiner Watchlist beobachten sollte.

3. CD Projekt

CD Projekt ist ein polnisches Unternehmen, das Computerspiele für den internationalen Markt entwickelt und vertreibt, einschließlich der international erfolgreichen Computer-Rollenspielserie “The Witcher”. Das Unternehmen betreibt auch die Vertriebsplattform GOG.com und unterhält eigene Entwicklungsteams in Warschau, Krakau, Breslau und Vancouver unter dem internen Namen “CD Projekt Red”.

CD Projekt

Trotz der anfänglichen positiven Bewertungen ist das am 10. Dezember 2020 veröffentlichte Spiel “Cyberpunk 2077” aufgrund technischer Probleme und Fehler immer noch in den Schatten gestellt.

David Dawkins kommentierte für Forbes: “Das Spiel ist dem Hype nicht gerecht geworden.” Der Standard beschrieb die Veröffentlichung als “eine Katastrophe, die das Image des Unternehmens schädigen würde”. Nachdem negative Berichte eingegangen waren, fiel der Aktienkurs von CD Project Red innerhalb weniger Tage um mehr als 41%. Die New York Times zitierte Berichte ehemaliger Mitarbeiter von CD Project auf der Glassdoor-Plattform als “Chaos hinter den Kulissen”. 

Doch warum landet die Aktie trotzdem auf meiner Watchlist?

Die Antwort ist leicht. CD Projekt hat in jüngster Vergangenheit viele Fehler begangen. Dies lässt sich nicht abstreiten. Dennoch ist das Unternehmen als solches durchaus attraktiv, es ist verständlich, dass kaum ein Investor nun 104,95€ für eine Aktie zahlen würde, allerdings sehe ich die Kurseinbrüche auf ein Niveau von nun lediglich 34,30€ als übertrieben.

Das Unternehmen investiert fleißig in die Zukunft.

Das Franchise The Witcher ist bereits riesig und genießt eine guten Ruf bei den Fans. Durch die Netflix Serie wurde ein regelrechter “Witcher Kult” aufgebaut, die Fanbase ist in meinen Augen als Investition in die Zukunft zu betrachten.

Cyberpunk hatte, wie oben bereits hinreichend erläutert einen mehr als schlechten Start.

Technisch läuft auf alten Konsolen quasi nichts. Auf dem PC ist das Spiel immer noch von Bugs verseucht. 

Dennoch sehe ich auch Cyberpunk als wachsendes Franchise für das Unternehmen. Die Einnahmen durch das Spiel waren aufgrund der niedrigen Rückgaben auf einem guten Niveau, selbst wenn das Spiel bereits jetzt wesentlich preiswerter zu haben ist, so ist längst noch nicht Schluss.

Die Entwickler arbeiten stetig an neuen Updates und Erweiterungen, auch wenn das Entwicklerteam alles andere als schnelle, zielgerichtet arbeitet, so haben sich die langfristigen Ergebnisse stets bewährt. 

Sollte das Spiel innerhalb der nächsten 8-12 Monate vernünftig spielbar sein, so dürfte der kommende CYBERPUNK:EDGERUNNERS Anime für zahlreiche Verkäufe sorgen.

Nicht zuletzt investiert das Entwicklerstudio in die eigene Manneskraft. Schon bald soll es in der Lage sein, zwei AAA Titel gleichzeitig zu entwickeln.

 

Damit sind die Weichen für die Zukunft gestellt. Nach aktuellem Kursniveau birgt die CD Projekt Aktie fantastische Chancen für die Zukunft. Wer kurzfristige Rendite sucht, ist hier falsch.

4. Facebook

Facebook Inc. ist ein amerikanisches Unternehmen mit Sitz in Menlo Park, Kalifornien. Das Unternehmen besitzt das soziale Netzwerk Facebook, die Video- und Foto-Sharing-App Instagram, den Messenger WhatsApp und den Virtual-Reality-Hardwarehersteller Oculus VR.

Obwohl das Unternehmen im Jahr 2010 2.127 Mitarbeiter beschäftigte, einen Umsatz von 1,97 Milliarden US-Dollar und einen Nettogewinn von 606 Millionen US-Dollar erzielte, war es bis 2020 auf 52.534 Mitarbeiter, einen Umsatz von 85,97 Milliarden US-Dollar und einen Nettogewinn von 2,915 Milliarden US-Dollar angewachsen. Im Februar 2021 erreichte der Marktwert des Unternehmens 766 Milliarden US-Dollar.

Facebook gehört neben Microsoft und Amazon zu den absoluten Basis Investments, kaum einer hat nicht schon eine Facebook Aktie besessen oder hält sie gar immer noch.

Spannend ist das Unternehmen vor allem, weil es ständig neue Maßstäbe für die eigenen Kennzahlen schafft. So entwickelten sich die Gewinne in diesem Quartal besonders gut, Facebook schafft es hiermit trotz hoher Erwartungen regelmäßig alles bisherige zu übertreffen.

Aus diesem Grund halte ich Facebook weiterhin auf meiner Watchlist, bei günstigen Einstiegszeitpunkten ist Facebook eine geniale Ergänzung und gerade bei langfristigen Investoren beliebt.

5. Momo

Momo ist der Betreiber des chinesischen sozialen Netzwerks und der gleichnamige Instant Messenger. Die Plattform des Unternehmens deckt viele mobile Anwendungen ab.

Der wichtigste Teil sind Dating, Streaming und Online-Spiele sowie die daraus resultierenden Werbeeinnahmen. Die Gruppe besitzt auch die Dating-App Tantan

Mit dem Anstieg des Einkommens hat sich die wachsende Mittelschicht sicherlich an die Verbesserung des Lebensstandards angepasst.

Dies erhöht auch das Spendenbudget für Live-Übertragungen, Online-Dating-Apps und andere Angebote.

Im Laufe der Jahre hat Chinas Wirtschaft aufgrund des Aufstiegs der Mittelschicht floriert, und sogar Europa und die Vereinigten Staaten haben davon profitiert. Derzeit expandiert es kräftig in den Online-Markt. Der große Gewinner hier ist hauptsächlich Tencent, aber Momo kann auch (zumindest in der Vergangenheit) ein enormes Wachstum erzielen.

Momo musste im vergangen Jahr sehr stark leiden. Corona hatte sowohl direkten und indirekten Einfluss auf das Geschäft des Konzerns. 

Die Aktie ist günstig bewertet und besitzt großes Wachstumspotenzial, sollte die Wette auf Herdenimmunität und Wirtschaftswachstum aufgehen. Momo gehört damit in jedem Fall auf meine Watchlist.

6. Nintendo

Nintendo ist ein japanischer Hersteller von Videospielen und Spielekonsolen. Nintendo wurde 1889 von Yamasui Fusajirō in Kyoto gegründet. Ursprünglich war Nintendo ein Kartenhersteller heute bleibt vom ursprünglichen Unternehmenskonzept nur der Standort in Kyoto.

Der größte Kaufgrund: Erstaunliches Wachstum!

Aufgrund von Ausgangsbeschränkungen und dem sich daraus ergebenden Gamingtrend erzielte Nintendo im letzten Geschäftsjahr einen Rekordgewinn von 640 Milliarden Yen (entspricht 4,86 ​​Milliarden Euro). Der Nintendo übertraf die Vorjahresergebnisse um 82%. Der Umsatz kann ebenfalls erheblich steigen und um 34% auf 1,76 Billionen Yen (ca. 13 Milliarden Euro) steigen.

Der Verkauf von Software über exklusive digitale Kanäle hat für das japanische Unternehmen zunehmend an Bedeutung gewonnen. Digitale Verkäufe und Transaktionen trugen 344 Milliarden Yen (2,6 Milliarden Euro) zum Gesamtumsatz bei. Diese Vertriebskanäle wuchsen gegenüber dem Vorjahr um 69%, machten bereits 43% aller Verkäufe aus und könnten für Nintendo in Zukunft immer wichtiger werden.

Ein attraktiver Trend, da das Herunterladen von Spielen im Vergleich zum physischen Umsatz höhere Gewinnspannen bietet.

Aufgrund der niedrigen Impf- und Infektionsraten hat das japanische Unternehmen jedoch recht pessimistische Prognosen für das kommende Jahr abgegeben. Der Umsatz wird voraussichtlich um 9% (1,6 Billionen Yen – 12 Milliarden Euro) sinken, während der Gewinn um 22% (500 Milliarden Yen – 3,8 Milliarden Euro) sinken wird.

7. Royal Dutch Shell

Royal Dutch Shell ist eines der weltweit größten Öl- und Gasunternehmen. Die Gruppe ist in mehr als 140 Ländern / Regionen aktiv. Shell beschäftigt weltweit rund 86.000 Mitarbeiter. Im Jahr 2020 wird der Gesamtumsatz des Unternehmens 180,5 Milliarden US-Dollar betragen. Der Verlust ist auf 21,7 Milliarden US-Dollar bemessen.

Der englisch-niederländische Energieriese Royal Dutch Shell hat weitere Fortschritte bei der Umstrukturierung der Gruppe erzielt.

Laut Bloomberg News wird das Unternehmen eine weitere US-Raffinerie für 350 Millionen US-Dollar verkaufen. Unterschiedliche Entwicklungen können den Aktien größere Impulse geben.

Die Analyseagentur RBC geht davon aus, dass der beizulegende Zeitwert der Aktien des Energieriesen sogar 2.200 Pence (25,60 Euro) beträgt, was 59% über dem gestrigen Schlusskurs liegt. Das Investment-Rating lautet “Outperform the Market”. Analyst Biraj Borkhataria sagte, die Ergebnisse seien zuverlässig. Er lobte auch die Tatsache, dass die Schulden schneller als erwartet abnahmen.

8. Intel

Intel Corporation ist ein amerikanischer Halbleiterhersteller mit Sitz in Santa Clara, Kalifornien. Es wurde 1968 von Mitarbeitern von Fairchild Semiconductor gegründet. Der europäische Hauptsitz befindet sich seit 1974 in München.

Intels neuer CEO Pat Gelsinger hat große Pläne: Er will das amerikanische Halbleiterunternehmen wieder auf den Weg zum Erfolg bringen.

Nach der anfänglichen Euphorie gab es Enttäuschungen bei den Investoren – Gelsingers Pläne scheinen ihnen irgendwie vertraut zu sein -, aber das Unternehmen verfügt nun über beträchtliche finanzielle Ressourcen, um das Projekt dieses Mal erfolgreich abzuschließen. Daher könnte die Aktie bald ihren höchsten Stand seit fünf Jahren erreichen.

Die neue Strategie markiert eine wichtige strategische Wende für Intel. Intel hat 2016 versucht, TSMC herauszufordern. Verzögerungen in der Fertigungstechnologie haben jedoch die Pläne Ende 2018 gesenkt und die Lücke zu TSMC und Samsung erheblich vergrößert – jetzt startet Intel einen neuen Angriff.

Bei allen Ankündigungen wurde fast vergessen, dass die Prognose für das gesamte Jahr leicht unter den Erwartungen der Analysten lag.

Der CEO führte dies auf Mängel bei einigen Komponenten wie Substraten zurück. Während die Änderung der Strategie in Zukunft einen gewissen Druck auf die Rentabilität ausüben wird, sollte diese Aktie dennoch profitieren werden, zumal sie mit einem KGV von 14,5 billiger ist als andere in der Branche.

Jetzt Kapitalsteuer um 95% senken

Bei Gewinnen aus privatem Aktienvermögen müssen Kleinanleger derzeit ca. 28 Prozent (Abgeltungssteuer, Kirchensteuer, Solidaritätszuschlag) Steuern zahlen. Damit werden Privatanlegern große Steine in den Weg gelegt um schließlich finanziell frei oder unabhängig zu werden.

Kleinanleger, die von dem Zinseszinseffekt profitieren wollen, können nun Ihre Steuern um 95% senken.
Wie es funktioniert erklären wir hier

Allgemeiner Risikohinweis

Der Handel mit Wertpapieren kann zu Verlusten bis hin zum Totalverlust führen. Diese Seite repräsentiert unsere persönlichen Ansichten. Diese Ansichten mögen weder frei von Fehlern noch für jeden Investor geeignet sein. Deshalb stellen Sie unbedingt eigene Überlegungen an und stellen Sie sicher, dass Sie über genügend Wissen verfügen, bevor Sie an der Börse aktiv werden

Hinweis

Unsere Ratgeber/Buchempfehlungs-Artikel sind objektiv recherchiert und unabhängig erstellt. Damit Sie unsere Informationen kostenlos lesen können, werden manchmal Klicks auf Verlinkungen vergütet.