October 20, 2020

Aktien-Tipps.net

Aktienanalysen mit Herz und Verstand.

Ist die Gilead Science Aktie jetzt kaufenswert?

Überblick

Gilead Sciences, Inc. ist ein Pharmazie- und Biotechnologieunternehmen aus den Vereinigten Staaten mit Sitz in Foster City, Kalifornien. Das Unternehmen ist im S&P 500 gelistet. Mit einem weltweiten Umsatz von rund 22 Milliarden US-Dollar ist es eines der größten Pharmaunternehmen der Welt.
(Quelle)

Gilead Sciences Aktienkurs

Gilead Sciences Aktienchart Jahreschart

Produktportfolio Gilead Sciences

Gilead Science bietet Produkte aus den folgenden Anwendungsgebieten an (Stand April 2020):

  • HIV/AIDS
  • Lebererkrankungen
  • Hämatologie/Onkologie/Zell Therapie
  • Herz-Kreislauf-Erkrankung
  • Entzündungen
  • Erkrankungen des Atemtrakts
 
Bekannte Arzneimittel sind beispielsweise Atripla, Tamiflu, Emtriva, Truvada, Viread und Sovaldi. Ein mit „Sonderzulassungen“ und in der Entwicklung befindlicher Wirkstoff ist Remdesivir zur Behandlung von COVID-19, der vorher schon während der Ebolafieber-Epidemie 2018 bis 2020 erfolgreich eingesetzt wurde
(Quelle), (Quelle)

Die Chancen

1. Aktuelle und Zukünftige Umsatzenwicklung und Diversifikation

Top 50 Arzneimittel weltweit nach Umsatz im Jahr 2017 und Prognose für das Jahr 2024 (in Millionen US-Dollar)

Quelle: Statista.com

Gilead Sciences gehört mit zu den größten Arzneimittel Herstellern. Das zeigt auch die aktuelle Statistik der Seite Statista. Gilead taucht 2 Mal in besagter Liste auf und kann mit seinem Medikament Genvoya sogar den 14. Platz (Nach Umsätzen) sichern. Gilead Sciences ist dabei auch aufgrund seines Produktportfolios sehr breit aufgestellt.

Konkurrenten wie bspw. Abbvie, die einen erheblichen Teil Ihres Umsatzes aus einem Produkt (Humira) beziehen, gehen ein größeres Risiko ein, da stetig neue Konkurrenzmodelle entwickelt werden. Gilead Sciences bietet damit eine weiter gestreute Alternative.

Umsatz Gilead Sciences 2012-2019 nach Region

Quelle: Statista.com

Die Umsätze nach Region aufgelistet zeigen, dass der Großteil des Umsatzes in den USA generiert wird. Die Umsätze aus Europa entsprechen lediglich weniger als 25 Prozent des Umsatzes aus den USA. Die Entwicklung zeigt einen klaren Trend – 2012 war der Umsatz in Europa immerhin gut 50 Prozent des Umsatzes in den Vereinigten Staaten.

Gilead Sciences sollte daher in Zukunft versuchen auch weiter in Europa und Asien zu expandieren. Derzeit ist das Unternehmen nur in den USA 

Umsatz und Gewinn Gilead Sciences 2006 - 2019

Umsatz und Gewinn Gilead Sciences Aktie 2006 - 2019

Quelle: Statista.com

Die Umsatzentwicklung ist langfristig positiv. Seit 2007 konnte sich der Umsatz vervierfachen. Gilead Sciences hat zwar Ihr Umsatz- und Gewinnhoch im Jahre 2015 noch nicht wieder einholen können. Gilead konnte jedoch seit dem Jahr 2018 einen Boden finden und versucht nun die Umsätze jährlich angemessen zu erhöhen. 

2. Remdesivir als Covid-19 Hoffnungsträger

Ob Gilead Sciences diese optimistische Gewinnprognose erfüllen kann, dürfte auch wesentlich vom Erfolg von Remdesivir abhängen. Dieses Medikament wurde ursprünglich zur Behandlung des Ebola-Fiebers entwickelt. Wegen der geringen Erfolgschancen kam es damals aber nicht zur Fertigstellung.

 

Nun hat das Coronavirus dem Medikament zu einer zweiten Chance verholfen, die in einer Weiterentwicklung resultierte. Und diesmal wurde hier ein großer Erfolg erzielt, denn Remdesivir avancierte zu einem der ersten zugelassenen Medikamente bei der Behandlung von Covid-19-Patienten.

 

Zu den Abnehmern gehören jetzt beispielsweise auch die EU-Mitgliedsstaaten und Großbritannien. So hat die EU-Kommission mit Gilead Sciences einen Vertrag zur Lieferung von Remdesivir im Volumen von für 63 Mio. Euro abgeschlossen, mit dem ab Anfang August Tausende von Patienten behandelt werden könnten.

(Quelle)

3. Möglicher Zusammenschluss mit AstraZeneca

Ebenfalls für neue Kursfantasie bei Gilead Sciences könnte eine mögliche Übernahme sorgen. So gab es bereits Gespräche zwischen Gilead Sciences und AstraZeneca bezüglich eines Zusammenschlusses. Der britische Konzern gehört zu den führenden internationalen Arzneimittelherstellern.

AstraZeneca arbeitet an einem Impfstoff gegen das Coronavirus. Der Impfstoff befindet sich in der klinischen Studie der Phase III und wird in Großbritannien, Brasilien und in Südafrika getestet. Eine Fusion könnte deshalb im Kampf gegen die Pandemie eine wichtige Rolle spielen. Außerdem erhoffen sich viele Anleger von einem Zusammenschluss Kostensenkungen und Synergiepotenziale.

(Quelle)

4. Hohes Gewinnpotenzial im Gesamtjahr

Das Gewinnpotenzial für das Gesamtjahr 2020 ist historisch sehr hoch. Schätzungen der Analysten rechnen mit einem Wachstum der Umsätze von vier Prozent im Vergleich zum Vorjahr 2019. Damit liegt der Gesamtumsatz bei schätzungsweise 23,4 Mrd. US-Dollar.

Noch positiver sind nur die Erwartungen für die Gewinnentwicklung. Der Gewinn liegt laut aktuellen Prognosen bei durchschnittlich 6,69 US-Dollar je Aktie. Darin liegt ein Anstieg in Höhe von 58 Prozent gegenüber des Vorjahres. 

 

5. Langfristigkeit des Investments

Die Anleger sollten sich keine grossen Sorgen um die enttäuschenden Q2-Ergebnisse von Gilead machen.

Der Biotech Wert Gilead Sciences sollte weit bessere Tage vor sich haben. Tatsächlich hat Gilead seine Umsatzprognose für das Gesamtjahr 2020 erhöht.

Gilead Sciences geht nun davon aus, dass der Jahresumsatz zwischen $23 Milliarden und $25 Milliarden liegen wird.

Der vorherige Ausblick von Gilead Sciences betraf einen Umsatz zwischen 21,8 Milliarden Dollar und 22,2 Milliarden Dollar.

Was ist der Hauptgrund für diesen Optimismus?

– Remdesivir – Gilead geht davon aus , dass es in der zweiten Jahreshälfte bis zu 1,5 Millionen “Kurse” des Medikaments an COVID-19 Patienten verkaufen wird. Bei einem Preis von $2.340 pro Kurs, würde dies zusätzlichen Einnahmen von bis zu $3.5 Milliarden entsprechen.

Die Risiken

1. Kritik aufgrund hoher Medikamentpreise

Das Medikament Remdesivir soll bei Covid-19 eingesetzt werden. Der Konzern wird dafür kritisiert, dass der Preis pro Ampulle auf 390 US-Dollar festgesetzt wurde. Eine 5-tägige Behandlung kostet somit 2340 Dollar. Obgleich dieser Preis nun gerecht oder eben ungerecht festgesetzt wurde, so ist das Unternehmen in seiner Kostenaufstellung in der Tat alles andere als Transparent. Kritik aus der Bevölkerung musst das Unternehmen damit hinnehmen. Interessant wird das Covid Medikament daher nur kurzfristig sein, da Konkurrenzprodukte preislich weitaus günstiger ausfallen werden.

(Quelle)

2. Enttäuschende Quartalsergebnisse (Q2 2020)

Gilead Sciences Aktie aktuelle Umsätze Gewinn EPS etc

Gilead war in den letzten Monaten dank des klinischen Erfolges für seine COVID-19 Therapie Remdesivir recht stark in den Nachrichten vertreten. Allerdings schädigte COVID-19 Gilead im zweiten Quartal mehr, anstatt dem Unternehmen zu helfen. Zum einen erwirtschaftete Remdesivir im zweiten Quartal keinen nennenswerten Umsatz. Gilead Sciences spendete seine Vorräte des experimentellen Medikaments frühzeitig.
Klinische Studien mit Remdesivir erhöhten die Forschungs- und Entwicklungskosten des Unternehmens. 

Der größere Einfluss von COVID-19 wirkte sich jedoch auf den Verkauf des Hepatitis-C-Virus (HCV) und der HIV-Medikamente durch Gilead aus.
Gilead berichtete, dass der Umsatz mit HCV-Produkten im zweiten Quartal im Jahresvergleich um 47% auf 448 Millionen US-Dollar gesunken sei. Der HIV-Franchise-Umsatz rutschte 1% über das Jahr auf 4 Milliarden US-Dollar. 

Ein Teil des Problems bestand darin, dass im ersten Quartal 2020 erhebliche Vorräte an diesen Medikamenten vorhanden waren.

Allerdings wurden nicht alle Gilead-Probleme im zweiten Quartal durch den Coronavirus-Ausbruch verursacht. Das Ergebnis des Unternehmens für das zweite Quartal 2020 verglich sich ebenfalls negativ mit dem zweiten Quartal 2019, da im Vorjahreszeitraum rund $160 Millionen positive Effekte im Zusammenhang mit HCV- und HIV-Rabatten in Europa verzeichnet wurden. Der Verkauf des pulmonalen arteriellen Hypertoniearzneimittels Letairis und des chronischen Brustschmerzmittels Ranexa ging aufgrund der allgemeinen Konkurrenz weiter zurück.

 

Ist die Gilead Science Aktie jetzt kaufenswert?

Ist die Gilead Sciences Aktie trotz mäßiger Q2 Quartalsergebnisse noch kaufenswert? Die kurze Antwort: Aufjedenfall.

Gilead Sciences wird von Remedesivir profitieren können. Derzeit konnten die Vorteile noch nicht ausgespielt werden, während Produktionskosten, Vermarktung und Entwicklung bereits geschehen sind. Im Verlaufe des Jahres hat Remedesivir genügend Zeit, um sich als Gewinn für das Unternehmen zu behaupten und ich denke, dass das Produkt auch noch bis Ende 2021 nützlich sein wird, bis die ersten Impfungen tatsächlich verlässlich der Allgemeinheit zur Verfügung gestellt wird.

Die HIV Drogen Biktarvy und Descovy sollten weiterhin stark wachsen. Damit ist bereits genügend Raum für zukünftige Sicherheit und Entwicklung gegeben. Die möglichen Aspekte bezüglich langzeitiger Anti-HIV Wirkungen halte ich ebenfalls für ein gutes Potenzial, auch wenn ich diese Entwicklung vorsichtig begutachte.

Die erwartete Genehmigung für filgotinib, ein Mittel gegen rheumatoide Arthritis, wird ebenfalls nochmal eine enorme Stärkung für das Unternehmen. Damit könnte das Medikament das beste Produkt der nächsten Jahre seitens Gilead Sciences werden.

Die Aktie würde eine solche Entwicklung ebenfalls sehr begrüßen. Natürlich ist Gilead Sciences wie ein Großteil seiner Konkurrenten mit Marktrisiken verbunden. Derzeit stellt das Unternehmen jedoch eine günstige Einstiegsmöglichkeit mit guten Wachstumsmöglichkeiten dar.  Daher halte ich das Unternehmen zu seinem aktuellen Kurs von 59,40 Euro für einen klaren Kauf.

Gilead Science Kennzahlen Dividende

Quelle: Finanzen.net

Gilead Science Aktienanalyse - Unser Fazit

Gilead Sciences ist ein vielversprechender Wachstumsträger welcher im Branchenvergleich sehr gut abschneiden kann. Die guten Perspektiven und zukünftigen Möglichkeiten in diversen Untermärkten stellen für Gilead Sciences gute Wachstumsmöglichkeiten dar. Auf eine Fusion mit AstraZeneca setze ich jedoch nicht. Auch die Covid 19 Behandlungsmöglichkeiten empfinde ich nur als kurzfristig interessant. 

Besonders überzeugen können mich die bereits etablierten Medikamente und die Behandlungsmöglichkeit rheumatoider Arthritis. Wenn Gilead an den bisherigen Unternehmenserfolg anknüpft bin ich von den Renditechancen überzeugt. Ich lege mir die Aktie daher in mein Depot.

Hinweis nach WPHG § 34b

Der Autor ist in der Aktie investiert.

Risikohinweis

Der Handel mit Wertpapieren kann zu Verlusten bis hin zum Totalverlust führen. Diese Seite repräsentiert unsere persönlichen Ansichten. Diese Ansichten mögen weder frei von Fehlern noch für jeden Investor geeignet sein. Deshalb stellen Sie unbedingt eigene Überlegungen an und stellen Sie sicher, dass Sie über genügend Wissen verfügen, bevor Sie an der Börse aktiv werden.

Lesenswerte Artikel die du vielleicht verpasst hast: