October 20, 2020

Aktien-Tipps.net

Aktienanalysen mit Herz und Verstand.

Top 12 Dividenden Aktien September 2020 Dividenenrendite Top Aktien

12 Dividenden-Aktien September 2020

1. Microsoft

Die Microsoft Corporation ist ein internationaler Hard- und Softwareentwickler und ein Technologieunternehmen mit Hauptsitz in Redmond, einem Vorort von Seattle im US-Bundesstaat Washington.

Microsoft gilt als Technologie Liebling vieler Investoren. Das amerikanische Unternehmen ist jedoch nicht nur für eine sehr gute Performance sondern auch für seine besondere Dividendenpolitik bekannt.

So zahlt Microsoft eine Quartalsdividende in Höhe von 51 Us-Cents. Damit erhalten Aktionäre auf das Jahr hochgerechnet eine Dividende von 2,04 US-Dollar. Die derzeitige Dividendenrendite liegt nach der enormen Kursrallye zwar nur noch bei ca. 1%, allerdings wartet Microsoft mit stetigen Dividendenerhöhungen auf. Im September folgte die 16. jährliche Anhebung in Folge in Höhe von 11 Prozent.

Microsoft Aktie historische Rendite

Microsoft punktet jedoch nicht nur mit Dividendenerhöhungen sondern auch mit seiner stetig hohen jährlichen Kursperformance. So gab es bereits 7 Jahre mit einem Kursanstieg von über 50%.

Einen Einbruch von über 50% gab es erst ein einziges Mal vor 20 Jahren. Seitdem konnte die Aktie fast jedes Jahr solide steigen. 

Microsoft gehört damit mit absoluter Sicherheit als Basisinvestition in jedes Starterdepot. Hohe Dividendenerhöhungen, stetige Kursperformance und eine hohe Sicherheit im Unternehmen können langfristig überzeugen. 

2. Shell

Die Royal Dutch Shell ist eines der weltweit größten Mineralöl- und Erdgas-Unternehmen. Der Konzern ist in mehr als 140 Ländern aktiv. Weltweit beschäftigt Shell rund 83.000 Mitarbeiter. Im Jahr 2018 erzielte das Unternehmen einen Gesamtumsatz von 344,9 Mrd. US-Dollar.

Shell Aktie 5 Jahreschart Aktie

Doch die einst strahlende Shell Aktie, welche über viele Jahre bei Kursen zwischen 20 und 30 Euro aufhielt, musste nun stark einstecken. Gründe dafür waren die mangelnde Nachfrage aufgrund der Pandemie, Öl Gefechte zwischen USA und OPEC sowie die Frage der Nachhaltigkeit von Öl.

Ja es ist wahr, es ist fraglich ob wir Öl in seiner jetzigen Form in Zukunft so sehr nutzen werden wie wir es heute tun. Dennoch wird Öl ein anhaltender Bestandteil in unserer Gesellschaft bleiben, da einzelne Strukturen erst über viele Jahre ersetzt werden können.

Die anderen Faktoren sind eher von mittelfristiger Natur und werden sicherlich bald aus der Welt geschafft werden sein. Aktuell kann Shell immer noch mit einer hohen Dividendenrendite von 4,6% glänzen, auch wenn diese bereits um 66% gekürzt worden ist.

 

Auch interessant: Die derzeitige Kürzung der Dividende um 66% ist die erste Kürzung seit 1945. Damit konnte sich Shell als verlässlicher Dividendenzahler positionieren. Viele Anleger haben jedoch das Vertrauen in die Aktie verloren. Einige Privatanleger verkauften die Aktie jüngst, da Sie die Dividendenkürzung als Schwäche des Unternehmens erkannten.

Ich halte dies jedoch für eine starke Entscheidung des Managements. Eine große Dividende ist natürlich schön für mich als Investor. Dennoch möchte ich, dass es dem Unternehmen langfristig gut geht und noch ein großzügiger Cashflow für zukünftige Investitionen übrig bleibt.  

Shell Historische Rendite

Die historischen Renditen sehen grundsätzlich absolut solide aus. Es gibt wesentlich mehr positive als negative Jahre. Problematisch ist jedoch, dass Volatilitäten nur negativ ausgeübt wurden. So gab es kein einziges Jahr, in dem Shell um 40% oder mehr angestiegen ist. Das Jahr 2020 lastet natürlich schwer auf Shell, der mittlerweile größte Kursrutsch in der Firmengeschichte wirkt sich desaströs auf den Kurs aus. 

Für vormals Investierte natürlich ein Ärgernis. Alle anderen können die Aktie jetzt jedoch als Chance sehen, nach dem jüngsten Kursrutsch notiert die Aktie immerhin bei 12,78 Euro.

 

3. Johnson & Johnson

Johnson & Johnson ist ein weltweit tätiger amerikanischer Pharmazie- und Konsumgüterhersteller mit Hauptsitz in New Brunswick im US-Bundesstaat New Jersey. Das Unternehmen ist im Dow Jones Industrial Average gelistet.

Johnson & Johnson Aktie 5 Jahreschart Aktie

Mit einer Dividende von 3,95 US-Dollar und einer stetig steigenden Dividende konnte Johnson & Johnson bereits viele Anleger lange Jahre überzeugen. Die Dividende von 55 US-Cents im Jahre 1999 hat sich nun – 21 Jahre Später – mehr als versiebenfacht. Eine beachtliche Menge, wenn man sich die Kursperformance der Aktie im selben Zeitraum anschaut. Johnson and Johnson gehört zwar nicht zu den Kursraketen wie Amazon, Facebook oder Apple. Dafür konnte Johnson and Johnson jedoch anderweitig glänzen.

Ein breit gefächertes Produktportfolio. Dabei produziert das Unternehmen Hautpflegeprodukte, Hygiene Artikel , Antiallergika, Schmerzmittel, Kontaktlinse, Implantate und viele weitere Produkte.

Besonders in den USA ist Johnson & Johnson damit sehr gut aufgestellt. Das Unternehmen profitiert vom allgemeinen Wirtschafswachstum und kann aufgrund der breiten Diversifikation langsam, aber stetig wachsen. Das macht das Unternehmen zu einem großartigen Dividendenzahler, da Gewinne als besonders sicher gelten.

Auch die Corona Pandemie konnte sich nur sehr kurzfristig negativ auf den Kurs von Johnson & Johnson auswirken. Damit ist Johnson & Johnson ein Unternehmen, welches sich auch in Krisenzeiten wieder erholen kann und nicht so leicht aus der Bahn geworfen wird.

Johnson & Johnson Aktie Renditedreieck historische Rendite

4. Coca Cola

The Coca-Cola Company ist ein US-amerikanischer Getränkehersteller mit Schwerpunkt auf Erfrischungsgetränke und Sitz in Atlanta, Georgia in den USA. CEO ist James Quincey. Die Coca-Cola Company bezeichnet sich als das größte Getränkeunternehmen weltweit.

Coca Cola Aktie 5 Jahreschart Aktie

Auch wenn Coca Cola nicht zu den absoluten Kursraketen zählt, so konnte Coca Cola sich langfristig als stetiger und nachhaltiger Dividendenzahler etablieren.

Mit einer Dividendenrendite von aktuell ca. 3,5 Prozent zahlt Coca Cola eine jährliche Dividende von 1,67 US-Dollar.

US-Getränkekonzern hatte in der ersten Jahreshälfte teilweise deutliche Probleme. Der Absatz im Geschäft mit Unternehmenskunden ist stark rückläufig gewesen.

Allerdings, und auch das gilt es zu betonen: Trotz dieser schwierigen Phase hat es der US-Konzern geschafft, ein Ergebnis je Aktie von 0,41 US-Dollar für das zweite Quartal zu erwirtschaften. Das reicht ziemlich genau aus, um die Coca-Cola-Quartalsdividende von derzeit 0,41 US-Dollar je Aktie zu decken. Das Ausschüttungsverhältnis ist zwar kurzfristig am Limit. Es könnte allerdings auch Aussicht auf Verbesserungen geben.

(Quelle)

Wie Coca-Cola nämlich verkündet hat, ist ein Großteil der schwierigen Zeit womöglich schon überstanden: Das Absatzminus im Juli lag beispielsweise lediglich noch bei 10 %, im April hat dieser Wert noch ca. 25 % betragen. Das könnte darauf hindeuten, dass sich das Zahlenwerk wieder erholt und die Dividende mittel- bis langfristig auf einem stabileren operativen Fundament ruht.

(Quelle)

5. Imperial Brands

Die Imperial Brands plc. ist fünftgrößter Anbieter im internationalen Tabakmarkt nach China National Tobacco, Philip Morris, British American Tobacco und Japan Tobacco. Sitz der Gesellschaft ist Bristol, Großbritannien. Das Unternehmen beschäftigt über 36.000 Mitarbeiter.

Imperial Brands Aktie 5 Jahreschart Aktie

Imperial Brands gehört wahrlich zu den gefallenen Engeln. Als Tabak Unternehmen wird es vielerorts gemieden. 

Egal ob beim Thema Nachhaltigkeit oder persönlicher Verantwortung gegenüber der Allgemeinheit. Imperial Brands liefert kein gutes Bild ab.

Aufgrund dieser Zusammenhänge musste die Aktie viele Jahre lang große Verluste hinnehmen. 

Dabei sieht die Situation des Unternehmens historisch sehr gut aus: Die Gewinne sind hoch, Umsätze konnten im Jahr 2019 verbessert werden und viele negative (noch nicht vorhandene) Entwicklungen sind bereits eingepreist.

Mit einer geplanten Dividende von 1,43 GBP liegt die Dividendenrendite bei ca. 11,2% eine sehr stattliche Summe unter gegebenen Bewertungsmaßnahmen

Imperial Brands Renditedreieck

6. Allianz

Die Allianz SE mit Sitz in München ist ein 1890 gegründeter, börsennotierter Versicherungskonzern und nach Umsatz einer der weltgrößten. Das Unternehmen tritt weltweit unter dem Namen Allianz Group auf.

Die Allianz gehört zu den beliebtesten deutschen Dividenden Aktien. Kaum ein Anleger hat nicht von der wohlwollenden Dividendenpolitik der Allianz gehört.

Zurecht: Schließlich zahlt das Unternehmen eine stattliche Dividende in Höhe von 9,60 pro Aktie. Dabei liegt die Ausschüttungsquote bei ca. 50 Prozent. Seit 2008 wurde die Dividende jährlich angehoben, sie wurde von nur 3,50 Euro im Jahr 2008 auf nunmehr 9,60 im Jahr 2020 erhöht.

Damit liegt die Dividendenrendite bei ungefähr 5,3 Prozent.

Allianz Renditedreieck

Das zweite Quartal lief etwas besser als erwartet: Von April bis Juni schrumpfte der Gewinn der Allianz zwar um knapp ein Fünftel, doch mit 2,57 Milliarden Euro übertraf der Dax-Konzern trotzdem die Analystenerwartung. Laut Datenbank des Finanzdiensts Bloomberg lag der Konsens bei 2,46 Milliarden.

Die Schäden durch die Pandemie summierten sich in den ersten sechs Monaten auf 1,2 Milliarden Euro.

Besonders groß waren die Sonderlasten in der Sparte Schaden-Unfall. Dort wurde die Allianz etwa durch Forderungen aus dem Ausfall von Konzerten und Sportveranstaltungen oder auch abgesagten Reisen belastet.

(Quelle)

7. Unilever

Unilever ist ein niederländisch-britischer Konzern. Das Unternehmen ist weltweit einer der größten Hersteller von Verbrauchsgütern. Die Hauptgeschäftsbereiche umfassen die Produktion von Nahrungsmitteln, Kosmetika, Körperpflege- sowie Haushalts- und Textilpflegeprodukten.

Unilever Aktie 1 Jahreschart

Bei Unilever waren die Analysten in den vergangenen Monaten durchaus gespaltener Meinung!

Margenprobleme und eine Steuerdiskussion in den Niederlanden deckelten die Stimmmung. Dann kam der Crash und die Unilever-Aktie rauschte abwärts.

Die überdies schon vorhandene Korrektur nahm nochmals Fahrt auf! Ein sehr langfristiger Aufwärtstrend wurde zudem im Crash verlassen! Doch Kurse um 40 Euro boten Schnäppchenjägern entsprechende Chancen, seitdem hat sich die Unilever-Aktie um rund 20% wieder erholen können.

(Quelle)

Dividendenjäger dürfen sich auf 1,66 Euro Dividende freuen, damit liegt die Dividendenrendite bei ca. 3,37 Prozent.

8. McDonald's

Die McDonald’s Corporation ist ein US-amerikanischer Betreiber und Franchisegeber von weltweit vertretenen Schnellrestaurants und der umsatzstärkste Fast-Food-Konzern der Welt. Mit einem Umsatz von 20,8 Mrd. US-Dollar, bei einem Gewinn von 5,8 Mrd

McDonalds Aktie 5 Jahreschart Aktie

Im Januar und Februar sah es noch nach einer Fortsetzung des McDonald’s-Höhenfluges aus. Doch im März folgte der coronabedingte Einbruch. Beim Umsatz auf bestehenden Flächen stand im 1. Quartal ein Minus von 3,4%.

Der Umsatz auf bestehenden Flächen gilt als harte Währung der Branche. Hier werden Veränderungen des Systemumsatzes von allen Standorten betrachtet, die mindestens 13 Monate geöffnet sind. Bei den Eigenregie-Umsätzen, Franchise-Gebühren und Mieteinnahmen ging der Umsatz um 6,1% auf 4,7 Mrd $ zurück.

(Quelle)

McDonalds Renditedreieck Aktie

Die Dividende wird für 2020 mit 5,07 US-Dollar prognostiziert. Damit würde die Dividendenrendite bei ungefähr 2,4% liegen. Interessant könnte dies vor allem für Dividendenjäger werden, welche auf ein solides Dividendenwachstum setzen. McDonalds erhöhte die Dividende um ca. 10% jährlich innerhalb der letzten Jahre. 

9. Bayer

Die Bayer Aktiengesellschaft ist ein divisional gegliedertes Unternehmen, das aus 420 Gesellschaften mit insgesamt 103.824 Mitarbeitern besteht. Schwerpunkt des Konzerns ist die chemische und pharmazeutische Industrie.

Bayer Aktie 5 Jahreschart Aktie

Noch immer hat Bayer sehr stark mit den Folgen des Glyphosat Streites zu kämpfen.

Die Leverkusener hat im Streit um die Gesundheitsrisiken der Verhütungsspirale Essure eine Vereinbarung mit Klägeranwälten getroffen.

Bayer wird rund 1,6 Milliarden Dollar bezahlen, womit rund 90 Prozent der Klagen vom Tisch sind. Leider ist dies bei dem größeren Problem, dem Glyphosat-Streit, noch nicht der Fall.

Diese Streitigkeiten werden den Kurs noch eine Weile belasten, obwohl auch hier inzwischen Fortschritte in den Verhandlungen mit den Anwälten erzielt wurden.
(Quelle)

Bayer Aktie Renditedreieck Rendite

Der Kurs der Bayer Aktie steht so niedrig wie schon seit langer Zeit nicht mehr. Damit liegen Schnäppchenjäger nun auf der Lauer und überlegen sich die Aktie ins Depot zu legen.

Die Dividende in Höhe von 2,80€ lässt auch die Dividendenrendite in Höhe von fast 5% attraktiv erscheinen. Die Bayer Aktie ist aus fundamentaler Sicht unterbewertet und trotz der Glyphosat Situation sicherlich eine kleine Einstiegsposition wert.

 

10. Disney

The Walt Disney Company, umgangssprachlich meist Disney genannt, ist ein US-amerikanisches Medienunternehmen. Disney wurde international bekannt durch die Produktion von Zeichentrickfilmen und Unterhaltungsfilmen für Kinder und Jugendliche.

Im Vorfeld der Halbjahresbilanz präsentiert sich die Aktie von Walt Disney in neutraler Verfassung. Seit Anfang Juli pendelt der Kurs ohne große Veränderungen in einer engen Bandbreite zwischen 115 und 120 US-Dollar seitwärts.

Die bisherige Jahresperformance lässt Rückschlüsse darüber zu, wie sich der Kurs im weiteren Jahresverlauf entwickeln könnte.

Gemessen am Jahreseinstandspreis notiert die Aktie mit etwas mehr als 19 Prozent im Minus. Im historischen Vergleich stellt dies eine massive Underperformance dar, da sich die durchschnittliche Jahresrendite (bei Berücksichtigung aller erzielten Renditen seit dem Jahr 1999) auf 12,53 Prozent beläuft.

Statistisch gesehen könnte es für die Aktie also noch deutlich nach oben gehen und die Rendite am Ende des Jahres über 30 Prozentpunkte höher ausfallen. Dies hat ein Kaufsignal zur Folge.

(Quelle)

Walt Disney zahlt seit geraumer Zeit jedoch auch eine Dividende. Diese betrug 2019 immerhin 1,76 US-Dollar. Damit liegt die Dividendenrendite bei lediglich 1,35 Prozent. Sehr weit abgeschlagen im Vergleich zu der genannten Konkurrenz in dieser Liste.

Seit rund 19 Jahren und somit wohl seit dem Beginn oder der Wiederaufnahme der Ausschüttungen hat der Unterhaltungskonzern nämlich nicht ein einziges Mal seine Dividende gekürzt oder gesenkt, sondern stets konstant gehalten. Zuletzt kam Disney sogar auf acht jährliche Dividendenerhöhungen in Folge. Wer weiß, womöglich ist das ja der Beginn einer beeindruckenden langjährigeren Dividendenhistorie.

Auch qualitativ hat das Wachstum innerhalb dieses Zeitraumes gestimmt. Allein in den vergangenen acht Jahren stieg so beispielsweise die Ausschüttungssumme von 0,35 US-Dollar auf das aktuelle Niveau, was immerhin einer Verfünffachung innerhalb dieses Zeitraumes entspricht. Zudem brauchen sich Investoren um die Nachhaltigkeit keinerlei Gedanken zu machen, denn bei einem 2018er-Gewinn je Aktie in Höhe von 8,40 US-Dollar beläuft sich das Ausschüttungsverhältnis hier auf lediglich knapp 21 Prozent. Grundsätzlich existiert daher viel Spielraum für künftige Konstanz und weiteres Wachstum.

(Quelle)

11. Fresenius

Die Fresenius SE & Co. KGaA ist ein deutsches Medizintechnik- und Gesundheitsunternehmen mit Sitz im hessischen Bad Homburg vor der Höhe. Das Unternehmen ist einer der größten privaten Krankenhausbetreiber Deutschlands sowie im Pharma- und Gesundheitsdienstleistungsbereich tätig.

Fresenius Aktie 5 Jahreschart Aktie

Der Gesundheitssektor zählt zu den weltweit bedeutendsten Wirtschaftszweigen. Verglichen mit anderen Branchen ist er weitgehend unabhängig von konjunkturellen Schwankungen
und konnte auch in den letzten Jahren überdurchschnittlich wachsen.

Fresenius macht in diesem Jahr einen durchwachsenen Auftritt. Bisher konnte das Unternehmen Umsätze stark ausbauen und den Gewinn zumindest verteidigen. Die Lage sieht daher im Jahresvergleich zunehmend besser aus. 

Profitieren konnte Fresenius von der Krise bislang nicht. Die Auswirkungen hatten vorläufig negative Effekte auf den Konzern. Umso entscheidender ist die aktuelle Situation im Hinblick auf die Zukunft.

Die Dividende soll für das Jahr 2020 0,84 Euro betragen. Damit liegt die DIvidendenrendite zwar nur bei knapp 2,2 Prozent allerdings konnte Fresenius diese stetig in einem hohen Maß steigern, so liegt das durchschnittliche Dividendenwachstum bei ungefähr 10%.

Fresenius Aktie Renditedreieck jährliche Rendite

Die BASF SE mit Sitz in Ludwigshafen am Rhein ist der nach Umsatz weltweit größte Chemiekonzern. Die Aktie der Gesellschaft ist an der Frankfurter Wertpapierbörse gelistet und Bestandteil des deutschen Aktienindex DAX.

BASF Aktie 5 Jahreschart Aktie

Das operative Ergebnis sank um 77 Prozent auf 226 Millionen Euro.
Vor allem der Einbruch in der Automobilindustrie, der größten Absatzbranche des DAX-Konzerns, belastete. Gefragt waren Desinfektions- oder Nahrungsergänzungsmittel. Die Ludwigshafener wagen immer noch keinen Ausblick für das Gesamtjahr. “Nach wie vor ist die Corona-Krise eine große Herausforderung”, sagt Chef Martin Brudermüller. Im dritten Quartal erwartet der Vorstand von BASF noch keine wesentliche Besserung.

Analysten betonen, dass sich der Cashflow aus dem operativen Geschäft des DAX-Konzerns mit rund 300 Millionen Plus zum Vorjahresquartal positiv entwickelt habe.

(Quelle)

 

BASF Dividende

BASF gehört zu den größten und wichtigsten Unternehmen Deutschlands. Der bereits aus den Vorjahren angeschlagene Konzern hat auch mit der derzeitigen Pandemie schwer zu kämpfen.

Auch wenn es wohl noch einige Zeit dauern wird, so wird BASF sicherlich bald zu alter Stärke zurückfinden. Das Unternehmen lockt vor allem mit der hohen Dividende in Höhe von 3,30 Euro.

Schnäppchenjäger können auf eine Kurserholung hoffen und werden mit der jährlichen Dividende belohnt, auch wenn diese unter gegebenen Bedingungen auch mal ausfallen könnte.

Schließlich liegt die aktuelle Dividendenrendite (Stand 25.08.20) bei 6,3 Prozent

BASF Aktie Renditedreieck jährliche Rendite

Die jährliche Rendite laut Renditedreieck sieht ebenfalls in Ordnung aus. Aufgrund des historisch niedrigen Kurses sind die langfristigen Renditen zwar etwas niedriger, fallen jedoch stehts positiv aus. 

Jetzt Kapitalsteuer um 95% senken

Bei Gewinnen aus privatem Aktienvermögen müssen Kleinanleger derzeit ca. 28 Prozent (Abgeltungssteuer, Kirchensteuer, Solidaritätszuschlag) Steuern zahlen. Damit werden Privatanlegern große Steine in den Weg gelegt um schließlich finanziell frei oder unabhängig zu werden.

Kleinanleger, die von dem Zinseszinseffekt profitieren wollen, können nun Ihre Steuern um 95% senken.
Wie es funktioniert erklären wir hier

Allgemeiner Risikohinweis

Der Handel mit Wertpapieren kann zu Verlusten bis hin zum Totalverlust führen. Diese Seite repräsentiert unsere persönlichen Ansichten. Diese Ansichten mögen weder frei von Fehlern noch für jeden Investor geeignet sein. Deshalb stellen Sie unbedingt eigene Überlegungen an und stellen Sie sicher, dass Sie über genügend Wissen verfügen, bevor Sie an der Börse aktiv werden

Hinweis

Unsere Ratgeber/Buchempfehlungs-Artikel sind objektiv recherchiert und unabhängig erstellt. Damit Sie unsere Informationen kostenlos lesen können, werden manchmal Klicks auf Verlinkungen vergütet.

Lesenswerte Artikel die du vielleicht verpasst hast: